| (Kommentare: 0)

Webdesign Lohmann | modern webdesign - Adobe: Flash wird dreidimensional

So manches Unternehmen würde den Flash Player am liebsten aus dem Verkehr ziehen. Jedoch hält Adobe weiter an der Webtechnologie fest und möchte nun Animationen auch in die dritte Dimension bringen. Dies soll vor allen Dingen die Entwicklung von Online-Spielen voranbringen.

Der Adobe-Produktmanager Thibault Imbert kündigt auf seinem Blog nicht nur die hauseigene Entwicklerkonferenz Adobe Max 2010 für Oktober an, sondern verspricht auch eine interessante Vorstellung auf der selbigen. So möchte das Unternehmen eine Schnittstelle für die Darstellung dreidimensionaler Inhalte vorstellen.

Dabei handelt es sich augenscheinlich insbesondere um die Berechnung von Objekten in drei Dimensionen, nicht aber um die Darstellung stereoskopischer Bilder. Mit Details hielt sich Imbert allerdings noch zurück, es solle sich aber um eine "große" Ankündigung handeln. Neben einer ausführlichen Vorstellung der 3D-API werde es auch einige Demonstrationen geben.

Mit der Entwicklung einer solchen Schnittstelle möchte Adobe vor allen Dingen Spieleentwickler für Flash begeistern. Diese könnten grafisch aufwändigere Spiele für den Browser programmieren. Abzuwarten bleibt, inwiefern sich die neue Schnittstelle auf die Sicherheit und Leistungsfähigkeit der Software auswirkt. Für eine leistungsfähigere Grafik ist zumeist eine Hardware-Beschleunigung notwendig.

Konkurrenz zu WebGL

Zur Darstellung von dreidimensionalen Grafiken haben sich die meisten Browserhersteller bereits auf den offenen Standard WebGL geeinigt. Der vorwiegend von Mozilla entwickelte Standard basiert auf OpenGL ES und JavaScript und wird bereits von Firefox und Google Chrome unterstützt. Weitere Browser setzen ihn bereits experimentell ein.

Artikel gefunden in: http://www.netzwelt.de | Mirko Schubert | 12.07.2010

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 3.

Zurück