| (Kommentare: 0)

Webdesign Lohmann | modern webdesign - Der Internet Explorer 9 geht an den Start

Schnell, übersichtlich, sicher und standardkonform. Das sollen die Eigenschaften vom Internet Explorer 9 sein, der seit dem 15. September als Betaversion zum Download bereit steht.

Rund 150 Pressevertreter wollten in Hamburg miterleben, wie die Betaversion vom Internet Explorer 9 (hier als Download) erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Die Präsentation in Hamburg fand zeitgleich mit der deutlich größer angelegten Präsentation in San Francisco statt. „Mit dem Internet Explorer 9 stellen wir die Internetseiten selbst in den Mittelpunkt“, sagte Dr. Dorothee Ritz, General Manager Consumer & Online Microsoft Deutschland, gleich zu Beginn. „Im Zeitalter des Cloud Computing ist der Browser nicht mehr nur das Fenster zum Internet. Vielmehr soll er dem Anwender eine Umgebung bieten, über die er das Web, seine Inhalte, Anwendungen und Dienste in erstklassiger Qualität, so realitätsnah wie möglich, schnell und sicher nutzen und erleben kann.“

Der Browser ist das Theater, nicht die Aufführung

Der Grundgedanke lautete „Der Browser ist das Theater, nicht die Aufführung“. Schließlich nutzt kein User einen Internet Browser, weil er den Browser an sich so toll findet. Stattdessen interessiert sich der User für die Internetseiten und erwartet von dem Browser, dass ein komfortables und sicheres Surfen ermöglicht wird. Bei dem Internet Explorer 9 soll die Webseite durch die minimalistische Oberfläche und den vergrößerten Anzeigebereich verstärkt in den Mittelpunkt rücken. In der Grundeinstellung befinden sich im Browserfenster lediglich die Elemente, die von dem Anwender wirklich häufig genutzt werden. So wurde die Adressleiste und das Suchfeld in einer neuen Eingabeleiste kombiniert und die verschiedenen Menüs aus den Vorgängerversionen in einem einzigen Menü zusammengefasst. Zudem ist der Zurück-Button nun erheblich größer als der Vorwärts-Button, weil dieser laut Microsoft häufiger genutzt wird.

Webdesign Lohmann | modern webdesign - Der Internet Explorer 9 geht an den Start

Die gesamte Bedienung des Internet-Explorers 9 ist auf eine sinnvolle Art und Weise verspielt. Möchte der User zum Beispiel mehrere Internetseiten gleichzeitig darstellen, kann er einzelne Webseiten aus dem Browser herausziehen und sie mit Windows Aero Snap auf dem Bildschirm positionieren. So kann der User beispielsweise bequem gleichzeitig eine E-Mail schreiben und ein Live-Stream im Internet verfolgen. Eine weitere sinnvolle Funktion: Lieblingsseiten lassen sich in die Windows-Taskleiste schieben und können später mit einem einfachen Mausklick aufgerufen werden. Der Internet-Browser startet dann ganz automatisch. Die Vorwärts- und Rückwärts Button nehmen dabei das Farbschema des Webseiteninhaltes an. Sollte rot also die prägende Farbe sein, sind auch die Buttons rot. Das ist sicherlich keine bahnbrechende Neuerung. Eine nette Spielerei aber allemal.

Höhere Geschwindigkeit dank Grafikkartenunterstützung

Der Internet Explorer 8 landete aufgrund der mangelnden Geschwindigkeit oftmals in der Kritik. Das soll zukünftig ganz anders sein. Bei der Darstellung von Webseiten greift der Internet Explorer 9 auf den Grafikchip des PCs zu, sodass grafikreiche Internetseiten erheblich schneller aufgebaut werden. „Desktop-Anwendungen sind im Internet gelandet. Daher müssen sie ebenso komfortabel funktionieren“, erklärte Dr. Dorothee Ritz den Grund für die Hardware-Unterstützung. Einziger Wermutstropfen ist, dass die Grafikkarten-Beschleunigung über die Schnittstelle Direct2D nur unter Windows Vista und Windows 7 funktioniert. Die Nutzer von Windows XP können den Internet Explorer 9 also nicht nutzen.

Ein zusätzlicher Geschwindigkeitsschub lässt sich mit der Deaktivierung ungewünschter Add-Ons erzielen. In einem übersichtlichen Fester wird angezeigt, welche Add-Ons installiert sind und wie viel Zeit sie beim Öffnen eines neuen Tabs "verschwenden". Verbraucht die ebay-Toolbar zum Beispiel 0,42 Sekunden und wird sie nicht benötigt, ist sie mit einem einfachen Klick deaktiviert und ein neues Tab lässt sich zukünftig schneller öffnen.

Webdesign Lohmann | modern webdesign - Der Internet Explorer 9 geht an den Start

Endlich: Die Standardkonformität des Internet Explorers 9

Im Kreise der Webdesigner entwickelte sich der Internet Explorer 8 zu einem Ärgernis. Der Grund war die Nichteinhaltung bestehender Internet-Standards, wodurch viele Seiten fehlerhaft bzw. unvollständig dargestellt wurden. Diese Probleme sollen nun der Vergangenheit angehören. Bis zu der finalen Version des Internet Explorers 9 (die laut Erfahrungswerten in vier bis sechs Monaten erscheinen dürfte) möchte Microsoft die vereinbarten Normen des „World Wide Web Consortiums“ einhalten. Ein Quantensprung gegenüber dem Internet Explorer 8 ist bereits jetzt erkennbar. In dem Benchmark Acid3, welcher auf Standardkonformität prüft, erzielte die Betaversion des Internet Explorer 9 ordentliche 95 von 100 Punkten (Quelle). Zum Vergleich: Der Internet Explorer 8 kam lediglich auf 20 Punkte. Selbstverständlich unterstützt der neue Explorer nun auch die neuen Webstandards CSS3 und HTML5. Mit HTML 5 können die Entwickler Videos und Audio-Clips genauso einfach wie Bilder in Webseiten integrieren. Die Nutzer benötigen kein zusätzliches Plug-In mehr, um diese Inhalte abzuspielen. Ein weiterer Clou ist die neue Kompatibilitätsansicht. Der Internet Explorer 9 passt die Anzeige automatisch an, damit auch ältere Webseiten und Anwendungen fehlerfrei dargestellt werden.

Alles für die Sicherheit und Zuverlässigkeit

Der Internet Explorer 9 bietet nicht nur die aktuellen Sicherheits- und Datenschutztechnologien, sondern auch weitere Funktionen für die Sicherheit und Zuverlässigkeit. So zum Beispiel den neuen Download-Manager, mit dem der Nutzer Kontrolle über die heruntergeladenen Dateien erhält. Dieser informiert über den Status, bietet einen sicheren Bereich für die Downloads und zeigt den realen Speicherort der Dateien an.

Um die Anwender vor Bedrohungen aus dem Internet zu schützen, verwendet der neue Explorer den bewährten SmartScreenFilter mit dem integrierten Anti-Phishing-Tool. Dieses warnt vor Bedrohungen durch betrügerische Webseiten, die persönliche Informationen ausspähen. Dank der Anti-Malware-Tools ist der Anwender außerdem vor Spyware, Adware und anderen potentiell schädlichen Softwares geschützt. Eine Webseite, die als verdächtig erkannt wird, kann über den Explorer komplett blockiert werden. Und last but not least können Phishing und Malware Tools, welche auf legitime Internetseiten gehostet wurden, zielgerichteter denn je blockiert werden.

Die Systemvoraussetzung

Die Systemvoraussetzung für den Internet Explorer 9 ist das Betriebssystem Windows Vista oder Windows 7. Außerdem muss der Internet Explorer 8 und (für Vista-Anwender) Direct2D installiert sein.

Fazit: Microsoft scheint sich mit dem Internet Explorer 9 wieder an die Spitze im Browser-Segment zu befördern. Dass die Webseite verstärkt in den Mittelpunkt rückt, ist nicht zuletzt wegen der rasanten Verbreitung der mobilen Internet-Zugangsgeräte mit kleinem Display sinnvoll. Die Standardkonformität hingegen war längst überfällig. Die zukunftsweisende Innovation ist die Grafikkartenunterstützung, mit der das Internet einen weiteren Schritt in Richtung Entertainment macht. Es dürfte niemanden überraschen, dass das Mozilla Projekt (Firefox) und Google (Chrome) bereits neue Versionen ihrer Browser angekündigt haben und dass die Grafikkartenunterstützung dabei eine wesentliche Rolle spielen soll. (Quelle)

Ärgerlich ist nur, dass die XP-Anwender bei dem Internet Explorer 9 leer ausgehen und dass der Browser noch vielfach abstürzt. Doch, das darf man einer Beta-Version am Tage der Erstveröffentlichung nicht übel nehmen.

Artikel gefunden in: http://www.drweb.de | Oliver Jensen | 20.09.2010

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 8.

Zurück